Meerschweinchen vergesellschaften: So klappt die Integration eines neuen Meerschweinchens

Toll, ein neues Meerschweinchen soll einziehen, aber wird die Gruppe sich verstehen? Dieser Artikel gibt dir Tipps, wie sich Meerschweinchen vergesellschaften lassen und welche Gruppenkonstellationen sich gut verstehen.

Meerschweinchen vergesellschaften

Entscheidung für ein neues oder weiteres Meerschweinchen

Verstirbt ein Tier, ist die Entscheidung für ein neues Meerschweinchen, dass dessen Platz einnimmt häufig schnell gefallen. Insbesondere, wenn man nur zwei Tiere hält und davon eins verstirbt, benötigt das übriggebliebene Meerschweinchen einen neuen Partner.

Eine Gruppenvergrößerung ist aber auch ein guter Grund ein neues Meerschweinchen zu kaufen und zu vergesellschaften. Hier muss nur der Platz im Stall oder Gehege für ein weiteres Meerschweinchen gewährleistet sein.

In der Natur leben Meerschweinchen in größeren Gruppen zusammen, sodass die Entscheidung für ein weiteres Meerschweinchen in der Regel gut für die Tiere ist.

Welche Gruppenkombination ist möglich?

Als Gruppen sind reine Weibchen- und reine Böckchengruppen oder Haremsgruppen mit einem kastrierten Männchen und mehreren Weibchen möglich. Alle Informationen zu den Gruppenkonstellationen finstest du hier.

Am besten informiert man sich außerdem beim Kauf des neuen Tieres in der Notstation oder beim Tierheim welches Tier gut zu den bereits vorhandenen Tieren passt. Insbesondere bei der Haltung von nur zwei Weibchen sollte kein Jungtier mit einem älteren Tier zusammengesetzt werden. Auch benötigen Jungtiere ein älteres Tier als Erzieher. Die Charaktereigenschaften sind von Tier zu Tier verschieden und nicht jedes Meerschweinchen mag seinen neuen Partner.

Notstationen bieten außerdem häufig an, dass das neu-vermittelte Tier bei missglückter Vergesellschaftung zurückgebracht werden kann und man dann versucht ein anderes Meerschweinchen in die Gruppe zu integrieren.

So klappt das Vergesellschaften von Meerschweinchen

Am Tag der Vergesellschaftung sollte man den Meerschweinchen einen neutralen Ort zum Kennenlernen bieten. Zum Beispiel kann man außerhalb des regulären Stalls ein Gehege mit genügend Platz aufbauen. Auch dieses Gehege sollte verstecke haben, die aber genügend Fluchtmöglichkeiten bieten. Unterstände und Röhren bieten sich hier am besten an. Bei Häusern gibt es häufig Streit.

Ein großer Futterberg in der Mitte, schafft Ablenkung und genügend Fressen, damit sich darum nicht gestritten werden muss.

Die bereits vorhandenen Meerschweinchen setzt man dann gleichzeitig mit dem neuen Meerschweinchen in das neutrale Gehege. Hier können sie sich dann mehrere Stunden kennenlernen.

Ablauf der Vergesellschaftung

Nachdem man die Meerschweinchen zusammengesetzt hat, beginnt die Klärung der Rangordnung. Die Tiere werden sich möglicherweise zunächst ignorieren, bis ein aufeinandertreffen unvermeidbar wird. Dann wird geschnüffelt, gebromselt und mit den Zähnen geklappert. Eine Mischung aus Neugier und Drohgebärden entsteht. Die Meerschweinchen werden sich jagen und versuchen aufeinander aufzureiten.

Auch wenn es rabiat aussieht, sind dies alles normale Verhaltensweisen bei der Vergesellschaftung. Zudem kann es zu Schnappen und Beißen kommen. Hier sollte man aber nur eingreifen, wenn es zu schlimmen Verletzungen kommt und Blut fließt. Ansonsten sollte der Halter sich während der Vergesellschaftung nicht einmischen.Die Tiere werden ca. 3-7 Tage benötigen um die Rangfolge zu klären, welche in der Regel anschließend so lange bestehen bleibt, bis sich an der Gruppenkonstellation etwas ändert.

Wie erkenne ich ob die Vergesellschaftung erfolgreich war?

Eine erfolgreiche Vergesellschaftung erkennt man daran, dass es nach ein paar Tagen ruhiger im Stall wird und die Kämpfe aufhören. Die Meerschweinchen werden siht nicht mehr so viel jagen und aufreiten. Auch das Gebromsel wird weniger und man schläft nun ruhig nebeneinander. Auch läuft man nun viel hintereinander her und gegessen wird gemeinsam. Diese Interaktionen sind auch das Faszinierende an den Tieren, weshalb es auch deswegen keinen Sinn macht ein einzelnes Meerschweinchen allein zu halten.

Bild: © OFC Pictures / Fotolia.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Show Buttons
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Pinterest
Contact us
Hide Buttons