Meerschweinchen im Haus: Alles zur Meerschweinchen Innenhaltung

Hält man Meerschweinchen in der Wohnung oder im Haus hat man meist mehr von Ihnen. Auch abends oder am frühen Morgen begleiten einen die kleinen Tiere. Mit der Innenhaltung sind die Besitzer auch meist sorgenfreier, da man sich um Raubtiere keine Gedanken machen muss. Auch die Gefahr von giftigen Pflanzen ist gemindert.

Meerschweinchen Innenhaltung

Meerschweinchenstall für innen

Meerschweinchenstall für Innen

Die Meerschweinchen-Innenhaltung beginnt meist mit dem Kauf oder dem Bau eines Meerschweinchenstalls. Wer einen ganzen Raum für die Tiere zur Verfügung hat kann, kommt möglicherweise ohne Stall aus. Beim Kauf oder Bau eines Meerschweinchenstalls ist die Größe das Wichtigste. Leider werden häufig noch Meerschweinchenställe verkauft, die viel zu klein sind. In der Regel sind das die typischen Meerschweinchenkäfige, die im Einzelhandel angeboten werden. Diese Meerschweinchenkäfige bestehen aus einer Plastikwanne mit Gitteraufsatz.

Deshalb sollte man sich vor dem Kauf auch Gedanken über das Material des Meerschweinchenstalls machen.

Meerschweinchenstall: Holz oder Plastik?

Meerschweinchen sind Nagetiere. Es liegt in ihrer Natur alles anzuknabbern. Daher sollte im Meerschweinchenheim weitestgehend auf Plastik verzichtet werden.

Stall und Möbel sind am besten aus unbehandeltem Holz oder anderen natürlichen Materialien. Dadurch ist gewährleistet, dass die Meerschweinchen beim Nagen keine schädlichen Stoffe aufnehmen.

Eigenbau aus Holz

Den Holz-Stall können handwerklich Geschickte selber bauen. Als Materialien benötigt man neben Werkzeug, unbehandeltes Holz, Spielzeuglack und Teichfolie zum Auslegen des Stalluntergrunds. Viele bauen ihren Eigenbau auch aus Ikea Regalen oder Betten. Wer nicht selber einen Stall bauen will, kann auch einen guten Holz-Stall kaufen. Für beide Varianten kann man mit ca. 100 bis 200 Euro an Kosten rechnen.

Kostengünstig: Das Songmics® Regal

Günstiger als ein Eigenbau kann ein Meerschweinchenstall, der mit dem Songmics® Regal-Stecksystem gebaut wird. Das Regalsystem besteht aus Kunststoffelementen, die einfach zusammengesteckt werden. Damit kommen auch Handwerklich-Unbegabte zu einem großen Meerschweinchenstall.

Inneneinrichtung für den Meerschweinchenstall

Der Meerschweinchenstall lässt sich innen mit allerlei Einrichtungsgegenständen verschönern und gestalten. Versteckmöglichkeiten, Futter- und Wasserbehälter sowie Spielsachen dürfen in keinem Meerschweinchenstall fehlen.

Für jedes Meerschweinchen sein eigenes Haus

Unbedingt notwendig sind kleine Häuschen, in die die Tiere sich zurückziehen können. Für jedes Meerschweinchen sollte ein Haus zur Verfügung stehen. Das Meerschweinchen muss sich im Haus umdrehen können und gut hinein und hinaus gelangen.

Futterbehälter und Wassernäpfe

Wasser muss den Meerschweinchen jederzeit zur Verfügung stehen, auch wenn viele nicht sehr viel trinken. Der Wassernapf oder alternativ die Wasserflasche ist also ein Muss im Meerschweinchenstall.

Für das Futter kann ebenfalls ein Napf verwendet werden. Da Meerschweinchen jedoch in der Regel über Futter beschäftigt werden, bietet es sich auch an, das Futter im Stall zu verstreuen. Die anschließende Futtersuchaktion ist eine gute Beschäftigung für die Tiere.

Heuraufe oder Heukorb

Neben Wasser sollte Heu den Meerschweinchen immer zum Futtern zur Verfügung stehen. Das Heu kann in eine Heuraufe gelegt werden. Außerdem eignen sich Weidenkörbe gut als Heubehälter. Viele Meerschweinchen legen sich auch direkt ins Heu.

Welches Zimmer für die Meerschweinchen

Bei der Innenhaltung müssen sich Meerschweinchenhalter vor dem Einzug auch Gedanken über den Raum, in dem die Meerschweinchen leben sollen, Gedanken machen. Ob Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer oder ein extra Raum: Die Frage ist, womit sich Meerschweinchen und Besitzer am wohlsten fühlen. Hier kann man keine Empfehlung geben und jeder Raum hat wiederrum Vor- und Nachteile. Vom Kinderzimmer sollte allerdings Abstand genommen werden, da dieser Raum überwiegend zum Toben und Spielen der Kinder dient.

Die Meerschweinchen sollten außerdem Licht bekommen und der Meerschweinchenstall sollte nicht zu dicht an einer Heizung stehen.

Nachteile der Innenhaltung

Die Innenhaltung bringt ein paar Nachteile mit sich.

  • Mehr Schmutz und herumfliegendes Heu und Streu in der Wohnung
  • Mehr Einstreu wird benötigt, welches auch entsorgt werden muss
  • Frische Wiese muss gepflückt werden
  • Der Besitzer muss Rücksicht auf die Schlafenszeiten und Gewohnheiten der Tiere nehmen
  • Meerschweinchen sind in der Regel nicht stubenrein
  • Bei Partys sollten die Meerschweinchen in einen Raum ohne Gäste umziehen
Meerschweinchen beim Gras fressen

Gepflücktes Gras für Meerschweinchen in Innenhaltung

Wer die Möglichkeit hat seine Meerschweinchen auch draußen zu halten, sollte Innenhaltung und Außenhaltung gegeneinander abwägen.

*Werbelink


Show Buttons
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Pinterest
Contact us
Hide Buttons