Trockenfutter & Co.: Auswirkungen schlechter Meerschweinchen Ernährung

Trockenfutter & Co.: Auswirkungen schlechter Meerschweinchen Ernährung

Durchfall, schlechte Zähne, schwaches Immunsystem: An vielen Meerschweinchen-Erkrankungen ist die Ernährung mit Schuld. Ebenso denken immer noch viele Halter Ihren Nagern mit Trockenfutter und Leckerlis aus der Drogerie etwas Gutes zu tun. Doch Werbung täuscht häufig und die Auswirkungen für dein Meerschweinchen sind groß.

Auf Drogerie-Futter kannst du gänzlich verzichten

Gutes Meerschweinchen-Futter kannst du auf einer Wiese selbst pflücken, findest du auf dem Wochenmarkt oder in der Gemüseabteilung deines Supermarktes. Auf Pellets und anderes Trockenfutter aus Drogerien kannst du aber getrost verzichten und das ist der Grund dafür:

Trockenfutter enthält häufig Getreide. Dieses Getreide wird beim Verdauungsprozess in Zucker umgewandelt und vergärt später zu Hefe. Die Fehlgärungen, die dabei entstehen, können zu Verdauungsproblemen führen. Ebenso ist das Futter zu reichhaltig, was Übergewicht und Bewegungsmangel nach sich zieht. Weitere Schädigungen sind Backenzahnabszesse und eine unzureichende Abnutzung der Zähne.

Weitere Futter-Mythen

Folgende weitere Futter-Mythen halten sich bis heute:

„Altes Brot und Brötchen sind gut für die Zähne“

Hartes Brot und Brötchen sollen den Zahnabrieb fördern, so glaubte man lange. Brot und Brötchen enthalten jedoch Getreide, weshalb man sie schon aus diesem Grund nicht füttern sollte. Außerdem machen Brot und Brötchen schnell satt, dadurch wird nicht lange gekaut und so findet auch kein Zahnabrieb statt. Der Zahnabrieb kommt durch das lange zermahlen des Futters mit den Zähnen zustande. Meerschweinchen sollten daher Futter bekommen, welches sie nicht zu schnell satt macht und sie gerne essen, damit sie lange kauen.

„Kartoffelschalen darf man den Meerschweinchen geben“

Kartoffeln oder deren Schalen sollte man nicht füttern, da Kartoffeln zu viel Stärke enthalten. Der Erdapfel kann zu Verdauungsproblemen bei den kleinen Nagern führen. Außerdem enthalten die Keime und die grünen Stellen Solanin, welches giftig ist.

„Heu reicht als alleiniges Grundnahrungsmittel aus“

Heu wird häufig als alleiniges Grundnahrungsmittel ausgegeben. Doch nur Heu zu verfüttern reicht nicht aus. In der Natur fressen Meerschweinchen frisches Grünfutter, welches noch Wasser und frisch mehr Vitamine als getrocknet enthält. Heu ist somit nicht gleichwertig mit frischer Wiese um im Vergleich damit eher minderwertig. Für eine gesunde Ernährung solltet ihr zumindest im Sommer euch die Mühe machen und draußen Gras und Wiesenkräuter sammeln.

Wie ernähre ich mein Meerschweinchen gesund?

Meerschweinchen genießt frisches GrasMöchtest du dein Meerschweinchen gesund ernähren, überlege dir, was die Tiere in der Wildnis zu fressen haben. Dort besteht ihr Speiseplan hauptsächlich aus frischen Gräsern und anderen bodennahen Gewächsen. Frisches Gras, Kräuter und Heu kommen dem an Nahesten. Da jedoch frisches Gras und Käuter nicht immer zur Verfügung stehen und Heu alleine zu wenige Vitamine hergibt, sollte man noch Gemüse, Saaten und etwas Obst füttern. Weitere Fütterungstipps findest du hier.

Ernährungsumstellung

Ernährst du derzeit den Meerschweinchen nur mit Trockenfutter oder hast ein Meerschweinchen adoptiert, was zuvor Trockenfutter bekommen hat, solltest du über einer Ernährungsumstellung nachdenken. Dabei solltest du nicht von heute auf Morgen alles umstellen, sondern langsam beginnen weniger Trockenfutter und mehr frisches, gesundes Futter zu füttern. Bei einer direkten Umstellung kann es sonst zu Unverträglichkeiten kommen.