Hitzschlag & Co.: Gefahrenquellen für Meerschweinchen in Außenhaltung

Du hältst deine Meerschweinchen im Garten oder hast vor deine Meerschweinchen draußen zu halten? Dann solltest du diese Gefahrenquellen kennen und alles tun, damit sie nicht wirklich zum Problem für deine Meerschweinchen werden.

Gefahrenquellen für Meerschweinchen in Außenhaltung

Meerschweinchen draussen (Bildcredit: Pixabay.com – Pezibear)

Hitzschlag bei Meerschweinchen

Ein Hitzschlag ist wohl einige der häufigsten Todesursachen bei Meerschweinchen in Außenhaltung, da die Hitze häufig unterschätzt wird. Meerschweinchen sind hier aber besonders empfindlich. Ausreichend Wasser, und schattige Stellen sind daher die Basis für Meerschweinchen im Sommer. Auch solltest du deinen Meerschweinchen weitere Möglichkeiten zur Abkühlung bieten. Was du deinen Meerschweinchen zur Abkühlung anbieten kannst, erfährst du hier.

Erfrierende Meerschweinchen

Meerschweinchen mögen es nicht zu heiß, aber auch nicht zu kalt, daher sollte man Meerschweinchen in Außenhaltung im Winter mindestens in einer Vierergruppe halten. Die Artgenossen sind zum gegenseitigen wärmen da. Zudem ist eine gut isolierte Schutzhütte unabdingbar. Bedenke auch, dass es schnell passieren kann, dass das Trinkwasser im Napf oder der Tränke einfriert. Ist es zu kalt, hole deine Tiere lieber ins Warme, um sie vor Unterkühlung und Erfrierungen zu schützen. Hat ein Meerschweinchen bereits Unterkühlungen, zählt jede Minute, das Tier muss schnellstens im Warmen wieder aufgewärmt werden und sollte dem Tierarzt vorgestellt werden.

Beachte: Zu starke Temperaturunterschiede sind ebenfalls sehr schädlich für Meerschweinchen. Solltest du dein Meerschweinchen also aufwärmen oder abkühlen müssen, dann gestalte dies langsam, zum Beispiel indem du sie erst in den Keller, dann in den Flur und dann in ein wenig beheiztes Zimmer bringst.

Sturm und widriges Wetter sind eine Gefahr für Meerschweinchen

Stürme können, wie zu kaltes und zu warmes Wetter ein Problem für Meerschweinchen werden. In Gärten stehen in der Regel auch Bäume, die bei zu stürmischem Wetter zu großer Gefahr werden können. Ebenso andere herumfliegende Teile sowie die Außenvoliere selbst, wenn diese dem Sturm nicht standhalten kann. Bei Sturm Meerschweinchen also lieber ins sichere Haus bringen.

Ausbrechende Meerschweinchen

Löcher im Zaun deiner Voliere oder deines Außengeheges können dazu führen, dass deine kleinen Nager auf Erkundungstour gehen und ausbrechen. Das allein stellt noch keine großartige Gefahr für deine Meerschweinchen dar, aber Autos und andere Tiere können dafür sorgen, dass der kleine Ausbruch böse endet.

Kaninchenstall Hasenkäfig Kleintierstall Kaninchenkäfig Hasenstall Hühnerstall 4,43m Gesamtlänge
1 Bewertungen
Kaninchenstall Hasenkäfig Kleintierstall Kaninchenkäfig Hasenstall Hühnerstall 4,43m Gesamtlänge
  • Der XXL Kleintierstall besteht aus 2 Etagen mit den Abmessungen 443x102x104 cm.
  • Als Kaninchenstall oder Hühnerstall bietet er einen großzügigen Freilauf & 2 Wohnhäusern.
  • Für Hasen, Hühner und sonstiges Kleintier bietet der Stall und Käfig in der unteren Etage viel Freilauf (Bodenfrei).

Mader, Greifvögel und andere Tiere

Meerschweinchen sind leider leichte Beute und ziemlich wehrlos gegenüber Mardern, Greifvögeln, Katzen, Hunde, Füchse, oder auch Ratten. Diese Meerschweinchen-Feinde können zum Problem werden, wenn das Außengehege nicht ausreichend gesichert ist. Insbesondere Mader zwängen sich durch die kleinsten Lücken (Ei-große Löcher) und sind erbarmungslos gegenüber den Nagern. Es ist daher sehr wichtig, das Gehege ein- und ausbruchssicher zu machen und das sogar von unten z.B. durch ein Gitter, welches in den Boden eingegraben wird.

Giftige Pflanzen

Maiglöckchen, Oleander, Herbstzeitlose, Efeu oder Engelstrompete: In unseren Gärten befinden sich viele (Zier-)Pflanzen, die zwar für uns schön anzusehen sind, aber für Meerschweinchen gefährlich werden können, da sie giftig sind. Bevor im Garten also ein Meerschweinchengehege errichtet wird, sollte man sich einen Überblick über die dort wachsenden Pflanzen machen und giftige Pflanzen aus dem Bereich der Meerschweinchen entfernen.

Auf diese Pflanzen sollten unbedingt geachtet werden, da sie giftig sind:

Alpenveilchen, Aronstab, Bilsenkraut, Efeu, Eibe, Eisenhut, Engelstrompete, Fingerhut, Goldregen, Herbstzeitlose, Hundspetersilie, Maiglöckchen, Nachtschatten, Oleander, Passionsblume, Rittersporn, Schierling, Schneeglöckchen, Stechapfel, Tollkirsche, Wunderbaum, Zypressenwolfsmilch und weitere…

Da diese Liste noch nicht vollständig ist, informiere dich bitte weiter über für Meerschweinchen giftige Pflanzen. In der FB-Gruppe „Pflanzenbestimmung – fressbare Pflanzen für Kleintiere  ‚Das Original‘“ kann dir in der Regel geholfen werden. Ebenso kannst du die App „Mein Futterlexikon“ zu Rate ziehen.