Geschlechterfragen: Meerschweinchen Weibchen und Männchen

Will man Meerschweinchen halten, stellt sich unmittelbar die Frage nach den Geschlechtern. Wie passen Weibchen und Männchen zusammen oder sollte man nur gleichgeschlechtliche Tiere zusammen halten? Und wie verhindere ich ungewollten Nachwuchs? Antworten gibt es in diesem Artikel.

Wer tickt wie?

In der Meerschweinchenwelt haben die Männer noch die Hosen an. Der Bock oder Kastrat ist in der Regel Gruppenoberhaupt, wenn man, wie es in der Natur üblich ist, eine Haremshaltung hat. Die Weibchen ordnen sich dem Männchen unter. Diese Gruppenkonstellation ist auch häufig die harmonischste und die Vergesellschaftung läuft meist weniger problematisch ab, als bei reinen Bock- oder Weibchen-Gruppen.

Der Kastrat hat unter anderem zur Aufgabe Streit unter den Weibchen zu schlichten und sich um die Weibchen zu kümmern, insbesondere wenn diese brünstig sind. Das Männchen wird mit gebrommsel um die Weibchen werben und sie bespringen. Bei einigen Konstellationen kann man beobachten, dass der Kastrat ein Lieblingsweibchen hat. An dieses wird er sich etwas stärker binden, als an die anderen. Gemeinsames fressen und nebeneinander schlafen ist dann an der Tagesordnung.

Weibchen wird nachgesagt etwas zickig zu sein. Auch ich konnte das bei meinen beiden Weibchen beobachten. Bevor unser Kastrat hinzukam, biss ein Weibchen dem anderen ab und zu die Haare aus. Dies hat sich mit der neuen Gruppenkonstellation geändert.

Woran erkennt man das Geschlecht?

Das Geschlecht zu erkennen, ist bei Meerschweinchen nicht einfach, insbesondere bei Jungtieren. Die Geschlechterbestimmung wird jedoch mit dem Alter des Meerschweinchens einfacher. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man daher lieber einen Tierarzt fragen. Generell kann man jedoch eine Regel anwenden: Die Vagina eines Weibchens gleicht einem Y, wohingegen die männlichen Geschlechtsteile einem kleinen i ähneln. Die Unterscheidung lässt sich nur daran ausmachen und nicht z.B. über die Zitzen, diese haben nämlich beide Geschlechter.

Hilfreiche Bilder zur Geschlechtsbestimmung finden sich hier.

Warum sollte man Böckchen kastrieren?

Damit kein ungewollter Nachwuchs ins Haus steht, sollte man die männlichen Tiere kastrieren. Auch wenn man den Platz für den Nachwuchs hätte, sollte das Vermehren von Tieren nicht unterschätzt werden. Bei der Zucht kann nämlich einiges schief gehen. Verpaart man die falschen Tiere miteinander, kann das zu Missbildungen oder Behinderungen bei den Tieren führen.

Die Tierheime und Notstationen sind außerdem voll mit Tieren. Neuen Nachwuchs ohne Kenntnisse zu produzieren ist daher auch ganz einfach nicht sinnvoll und im Sinne der Tiere.

Eine Kastration kostet um die 50 Euro und sollte damit auch für jeden Tierbesitzer erschwinglich sein. Nach der Kastration und einer Kastrationsfrist (Zeit nach der Kastration, in der das Männchen noch zeugungsfähig ist) von 6 Wochen, dürfen Kastraten dann auch zu ihren Weibchen.


Show Buttons
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Pinterest
Contact us
Hide Buttons